akademie für partizipative methoden

Archiv 2010

 




Meldungen von 2010

02.11.2010

Viertes Treffen der Planungszellenprotagonisten in Wuppertal

Die Qualität eines Verfahrens zur Bürgerbeteiligung muss in Zukunft noch besser gewährleistet werden. Zu dieser Einschätzung kamen die 25 Teilnehmer beim vierten Treffen der Planungszellenprotagonisten in Wuppertal. Nach Einschätzung der Experten aus Wissenschaft und Praxis besteht der Bedarf vor allem deshalb, da derzeit sehr viele und unterschiedlich ausgestaltete Verfahren zur Bürgerbeteiligung genutzt werden. Hintergrund der Diskussion waren die Proteste gegen den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs.

Damit der Begriff „Bürgerbeteiligungsverfahren“ nicht missbräuchlich genutzt wird sprachen sich die Teilnehmer dafür aus, grundlegende Qualitätskriterien für Bürgerbeteiligungsverfahren zu definieren. So kann das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in solche Verfahren gesteigert werden.

Die Planungszellenprotagonisten sind ein Verbund verschiedener Institutionen, die sich intensiv mit partizipativen Verfahren beschäftigen. Sie organisieren und moderieren Planungszellen und verfassen das anschließende Bürgergutachten. Ende Oktober 2010 trafen sich die Experten aus Wissenschaft in der Forschungsstelle Bürgerbeteiligung der Bergischen Universität Wuppertal.


11.10.2010

Fortbildung zu Kooperation und Moderation in Netzwerkarbeit

Die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen möchte die Kooperation kommunaler Akteure unterstützen. Die Vereinigung ist Mitgestalter des Gesundheitszielprozesses für die Thüringer Gesundheitsämter. Unter dem Titel „Kooperation und Moderation in der Netzwerkarbeit“ leitete Dr. Birgit Böhm vom nexus Institut jetzt eine zweitägige Fortbildung in Jena.

Zielgruppe des Seminars waren Amtsärzte, Gesundheitsförderer und alle, die ein Netzwerk aufbauen oder moderieren wollen. In der Veranstaltung erläuterte die stellvertretende nexus Geschäftsführerin Faktoren für eine erfolgreiche Vernetzung und wies auf mögliche Fallstricke hin. Am zweiten Tag konnten die 15 Teilnehmer das Wissen vertiefen und in praktischen Übungen anwenden.

Die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V. – AGETHUR - besteht als gemeinnütziger Verein seit 1990. Ziel der Organisation ist es, die Gesundheit in Thüringen zu fördern und den Erfahrungsaustausch von Mitgliedern und Kooperationspartnern zu unterstützen. Die AGETHUR wird vom Freistaat Thüringen gefördert.

Linktipp: Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen - AGETHUR


 

17.06.2010

Bürgerausstellung: Platz der Stadt Hof

Bürgerausstellung Hofer PlatzEin Platz spiegelt die Alltagskultur der Bürger wider. Die Ausstellung besteht aus Plakaten mit Interviews der Bürger und zur Geschichte des Platzes mit Fotos. Sie zeigt das vielfältige, multikulturelle Leben auf dem Platz. Der Besucher kann Neukölln erleben. Es hat Potenzial und ist im Wandel. Die Austtellung erstellten Studierende der Historischen Urbanistik an der TU Berlin. Sie studieren Architektur, Kulturwissenschaft, Theater und Philosophie und Politikwissenschaft im Masterstudiengang Historische Urbanistik an der Technischen Universität Berlin.


Ausstellungsort: RIXPACK Hostel Neukölln
Zeit: Freitag, 25.06.2010, 19:00 Uhr bis Sonntag, 27.06.2010, 15:00 Uhr. 
Die Ausstellung können Sie hier in drei Teilen jeweils als pdf herunterladen.
Teil 1 (1,9 MB) , Teil 2 (2,3 MB) , Teil 3 (3,4 MB)
Linktipp: 48 Stunden Neukölln


 

07.06.2010

Bürgerausstellung "Voller Energie – Magdeburger im Interview"

Bürgerausstellung Voller Energie Magdeburg"Es sind alle dafür, Energie zu senken. Aber etwas dafür zu tun, das ist eine andere Geschichte", kommentiert eine Magdeburgerin den Energieverbrauch in Deutschland. Sie ist eine von 16 Befragten der Bürgerausstellung "Voll Energie – Magdeburger im Interview". Die Ausstellung wurde von "Wissenschaft im Dialog" mit Unterstützung von nexus erarbeitet und will zur Diskussion über zukünftige Energienutzung und -versorgung anregen. Gezeigt wird die Bürgerausstellung im Rahmen des Wissenschaftssommers vom 5.-11. Juni 2010 auf dem Alten Markt in Magdeburg.

Informationen zum Wissenschaftssommer finden Sie hier
Die Bürgerausstellung können Sie hier herunterladen (3,5 MB, pdf) 
Das Video vom Eröffnungswochenende finden Sie hier.


 

20.01.2010

„Wir sind noch mitten im Planungsgeschehen“

Bürgerausstellung zur Zukunft des Olivaer Platz eröffnet

Foto Oliviaer Platz 1970

Nach Einschätzung von Christoph-Maria Maasberg muss der Olivaer Platz in Zukunft klarer und deutlicher strukturiert sein. Maasberg: „Da wir viele Winkelecken haben ist das sehr unübersichtlich und eignet sich zum Müllabladen.“ Die Planer wollen den Platz in eine westliche und eine östliche Hälfte teilen. Parkplätze sollen reduziert werden. Der Olivaer Platz, unweit des Kurfürstendamms gelegen, soll in einen grünen Platz verwandelt werden.

Maasberg leitet den Fachbereich Grünflächen des Amtes für öffentliches Bauen Charlottenburg-Wilmersdorf. Neben Maasberg äußerten sich acht Bürgerinnen und Bürger zur Zukunft des Platzes. Studenten unter Leitung von Prof. Heiner Legewie fassten die Aussagen zu einer Bürgerausstellung zusammen. Sie ist im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin zu sehen.

Die Bürgerausstellung können Sie hier herunterladen (6 MB, pdf).